Lesezeit: 3 Minuten

Mut, auch Wagemut oder Beherztheit, bedeutet, dass man sich traut und fähig ist, etwas zu wagen, das heißt, sich beispielsweise in eine gefahrenhaltige, mit Unsicherheiten verbundene Situation zu begeben. Das findet man zum Thema „Mut“ auf Wikipedia, aber was genau ist eigentlich Mut und wie hilft uns Mut auf dem täglichen Weg aus der Depression?

Mut.


Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat’s gemacht.

Unbekannt

Der erste Schritt ist immer der wichtigste, denn nur so können wir den Weg für die Zukunft ebnen bzw. dafür sorgen, dass es überhaupt eine Zukunft gibt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es der erste Schritt auf dem Mond ist oder ein kleiner Schritt in Richtung Achtsamkeit und mehr Glück.

Der heutige Artikel widmet sich dem Thema „Mut“ und jetzt fragst du dich bestimmt, was hat das denn mit mir zu tun? Eine ganze Menge, denn man kann in vielen kleinen Situationen Mut beweisen und damit meine ich jetzt nicht, dass man einen Fallschirmsprung buchen muss oder eine Reise zum Mars. Das wäre tatsächlich eine Nummer zu Groß.

Wir beschäftigen uns heute mit dem kleinen Mut, das hört sich zunächst vielleicht etwas lächerlich an, aber du wirst merken, wie wichtig kleine , mutige Schritte auf dem Weg der Heilung sein können.

Mut und Depression.

Du fühlst dich als wärst du in einem Käfig; unfähig den nächsten Schritt zu wagen. Du bist eingesperrt, aber die Gitterstäbe sind für andere nicht sichtbar. Jeder Kampf gegen dieses Gefängnis bedeutet immer wieder Mut. Jeder (noch) so kleine Schritt ist so wichtig, wenn wir uns auf dem Weg der Heilung befinden.

Du kannst daraus eine kleine Challenge machen; versuch doch einfach mal das Mut herauszufordern. Das wird eine schwierige Aufgabe und es wird auch nicht immer klappen. Aber das ist kein Problem, denn man kann nicht jeden Tag mutig sein.

Stell dir einen Kletterer vor, der vor einem großen Berg steht und sich zunächst den Stein genau anschaut und sich einen Weg sucht. Genauso kannst du dich auch sehen, denn der Kampf gegen die Depression ist ähnlich schwer. Fokussiere deinen Weg und überlege die nächsten Schritte. Vergiss dabei jedes Zeitgefühl, denn es spielt keine Rolle, wie lange du für die Besteigung des Berges brauchst. Die Zeit bestimmst nur du.

Versuch doch demnächst, wenn die Depression „Nein“ sagt, „Doch“ zu sagen. Mir ist bewusst, dass dies jetzt leichter gesagt als getan klingt, aber realisiere, dass dies eine schwierige Aufgabe ist und, dass es einiges an Mut kosten wird um das zu schaffen. Versuche im kleinen anzufangen, indem du Dinge mal anders machst als sonst. Vielleicht mal lauter reden oder einer Person mal eine Frage stellen. Du wirst schnell merken, dass deine eigenen Grenzen sich schnell erweitern und das die Hürden immer kleiner werden.

Mut im Alltag

Man kann auch Mut im Alltag beweisen und sich ganz bewusst der Überwindung stellen. Dinge, die man normalerweise nicht machen würde, einfach mal machen; jemand Fremdes nach den Weg fragen oder mal alleine Essen gehen.

Aber was hat das jetzt mir dir zu tun? Das ist eine gute Frage, aber versuch doch mal eine Liste zu erstellen. Wo kannst du Mut beweisen? Übrigens sollst du nicht mir oder jemand anderem Mut beweisen, sondern nur dir selbst. Was kannst du mal bewusst anders machen? Und wie fühlst du dich, wenn du es getan hast? Damit stärkst du dein Selbstbewusstsein.

Beginne doch ein kleines Tagebuch indem du kleine, mutige Schritte notierst. Wie gesagt, es müssen keine großen Schritte sein (du musst jetzt nicht einen Bungee-Sprung machen), sondern eher kleine Schritte.

Was ist deine Meinung zum Thema? Welche Erfahrungen hast du mit dem Thema Mut gemacht? Wie hast du dich danach gefühlt? Hast du vielleicht Tipps oder Erfahrungsberichte? Dann schreib diese gerne in die Kommentare.

Psst…! Meinen Blog gibt es jetzt auch auf Twitter.. Schau doch mal vorbei!

Artikelbild: NeuPaddy / Bild: Sasint

One Reply to “Zeit für Mut.”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.